Welche Personen können eine Riester Rente abschließen ?

Riester Rente VergleichErstmalig konnte die Riester Rente im Jahre 2002 beantragt werden. Aber leider kann nicht jeder Mensch eine Riester Rente abschließen. Der Versicherungsnehmer selbst oder der Ehepartner muss pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung sein. In erster Linie sind dies also Arbeitnehmer, Arbeitslose, Zivildienstleistende, pflichtversicherte Landwirte und auch geringfügig Beschäftigte, die auf die Sozialversicherungsfrei verzichten. Auch das Elternteil, das Erziehungsurlaub nimmt, hat Anspruch auf eine Riester Zulage mittels einer Riester Rente.

Auch Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sind dazu berechtigt, eine Riester Förderung aufgrund einer Riester Rente zu beanspruchen. Keine Riester Förderung erhalten Selbständige, die nicht rentenversicherungspflichtig sind, und Arbeitnehmer, die Beiträge zur Rente in eine berufsständische Versorgungseinrichtung einzahlen. Auch Rentner haben nicht mehr die Möglichkeit, die Riester Rente, egal in welcher Form, bei einem Anbieter zu beantragen. Zu dieser Personengruppe gehören zum Beispiel Rechtsanwälte, Ärzte und Architekten. Selbständige können aber über Ihren Ehepartner, sofern er oder sie rentenversicherungspflichtig ist, eine Riester Rente abschließen.

Um die Riester Zulagen und die volle Förderung erhalten zu können, muss der Versicherungsnehmer 4 Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in die Riester Rente einzahlen. Diese 4 Prozent sind auf maximal 2 100 Euro begrenzt. Die Riester Zulage wird von dem zu erbringenden Beitrag (4 Prozent des Vorjahreseinkommens) abgezogen und vermindert somit den zu zahlenden Eigenbeitrag.

Der Mindestbeitrag ist 60 Euro im Jahr für alle die eine Riester Rente beantragen. Auch Kunden, die nur eine Riester Rente über den Anspruch Ihres Ehepartners haben, müssen den jährlichen Beitrag von 60 Euro zahlen. Der Riester Rente Mindestbeitrag gilt also auch für Hausfrauen, die ohne Einkommen sind und Selbständige die keine Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Der frühestmögliche Beginn der Auszahlung einer Riester Rente für alle Verträge, die nach dem Dezember 2011 abgeschlossen wurden, liegt bei 62 Jahren. Auch die Einbeziehung einer Berufsunfähigkeitsversicherung in die Riester Rente ist möglich. Für Selbständige, die keine Anspruch auf die Riester Rente haben, wurde die Rürup Rente, oder Basisrente, vom Staat ins Leben gerufen.

Wie hoch die Riester Zulage und die gesamte Riester Förderung ?

Der Staat bezuschusst die Riester Rente mit Zulagen und einer steuerlichen Förderung. Die Riester Grundzulage beträgt 154 Euro und 185 Euro für jedes Kind. Für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, gibt es sogar eine jährliche Riester Rente Kinderzulage von 300 Euro. Junge Menschen, die ein Recht auf eine Riester Förderung besitzen, haben einen Anspruch auf einmalig 200 Euro. Diese Zulagen werden von dem Eigenbeitrag (4 Prozent des Vorjahreseinkommens) abgezogen. So wird der Eigenanteil zur Riester Rente vermindert.

Riester Förderung.Außer der Riester Zulage ist aber auch noch eine steuerliche Förderung möglich. Diese steuerlichen Vorteile können die zustehende Riester Zulage ergänzen und die Riester Rente zu der attraktivsten Form der privaten Altersvorsorge machen. Seit dem Jahr 2008 können Besitzer einer Riester Rente die maximal eingezahlten 2 100 Euro als Sonderausgaben steuerlich beim Finanzamt geltend machen.

Der Versicherungsnehmer hat also die Möglichkeit, die Beiträge zur Riester Rente als Sonderausgaben steuermindernd anzusetzen. Das Finanzamt prüft dann mit der Steuerklärung, ob der Steuervorteil höher ist als die Riester Zulage. Ist dieser Steuervorteil höher als die Zulage, dann wird der Differenzbetrag als eine Art Steuervergünstigung bei der Einkommensteuererklärung gutgeschrieben. Für die Steuererklärung gibt es von der Versicherungsgesellschaft ein eigenes Formular, dass die Beiträge, die steuerlich abgesetzt werden können, dem Finanzamt aufzeigt.

Welche Vorteile hat eine Riester Rente und ist sie sinnvoll ?

Eine Riester Rente lohnt sich für jeden, der einen Anspruch auf die staatlichen Zulagen hat. Besonders attraktiv ist die Riester Rente für Familien mit Kindern oder für kinderlose Gutverdiener, die neben der Grundzulage, noch einen Anspruch auf eine hohe Steuervergünstigung haben. In Zeiten, wo die gesetzliche Rente immer kleiner wird, wird die Bedeutung der Riester Rente immer wichtiger.

Der Versicherungsnehmer bekommt mit der Riester Rente ein Garantie, dass die gezahlten Bruttobeiträge, selbst geleistete und Zulagen, bis zum Ende der Laufzeit des Vertrages sicher sind. Das eingezahlte Geld kann von der Versicherungsgesellschaft nicht verspekuliert werden. Die zertifizierte Riester Rente bestätigt, dass alle nötigen Bedingungen für die Förderung eingehalten wurden. Die Riester Zulagen machen das Produkt finanziell attraktiv. Das Ersparte der Riester Rente gilt bei Bedürftigkeit während der Einzahlungsphase als Schonvermögen für das Sozialamt und das Arbeitslosengeld 2.

Bei der Auszahlung ist die Riester Rente zwar voll steuerpflichtig, aber beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Um all diese Vorteile auch richtig ausnutzen zu können, muss der Versicherungsnehmer auch den notwendigen Durchhaltewillen zeigen. Aber auch der Versicherungsnehmer hat Pflichten. Leider lässt ein Großteil der Anspruchsberechtigten die Zulagen verstreichen.

Wer im Jahr 2013 eine Riester Rente abschließt, der muss bei der Versicherungsgesellschaft bis zum Ende Dezember 2015 seinen Antrag auf die Riester Zulage einreichen. Damit diese Frist nicht versäumt wird, sollte der Kunde einen Dauerzulageantrag stellen, denn damit wird die Riester Zulage automatisch jedes Jahr beantragt. Die Riester Rente ist vollkommen flexibel. Der Versicherungsnehmer kann jederzeit den Anbieter wechseln und die Riester Rente ist durch eine jährliche Vertragsinformation vollkommen transparente.

Zwischen welchen Riester Produkten kann man wählen ?

Die Riester Zulage und Förderung kann durch 6 verschiedene Produkte abgerufen werden. Ist man berechtigt, die Zulagen zu beantragen, dann kann zwischen einem Riester Banksparplan, einem Riester Fondssparplan, einer klassischen Riester Rente durch eine private Rentenversicherung, eine fondsgebundene Riester Rente, einem Riester Bausparvertrag (Wohn Riester) und einem Riester Baudarlehen gewählt werden. Die klassische Riester Rente durch eine Rentenversicherung ist die Altersvorsorge, die am häufigsten von den Verbrauchern gewählt wurde. Andere Produkte, wie das Wohn Riester mit einem Riester Bausparvertrag oder Riester Baudarlehen holen aber immer mehr auf.

Riester Rente TestDie Riester Rente, auf Basis der privaten Rentenversicherung, investiert in erster Linie in sichere Zinsanlagen. Bei dieser Anlageform besteht eine Planungssicherheit des Kunden bei Abschluss des Vertrages, da die Mindestrente festgeschrieben ist. Sie ist außerdem eine bequeme Lösung, da der Vertrag nicht in regelmäßigen Abständen beobachtet werden muss. Diese Riester Rente eignet sich für sicherheitsbewusste Sparer, da die zu erwartende Rendite solide ist. Die klassische Rentenversicherung verbindet die Sparanlage mit einer herkömmlichen Versicherung.

Hier wird mit 1.75 Prozent eine Mindestverzinsung garantiert. Zu dieser Mindestverzinsung kommen Überschussanteile, die von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich sind. Die beste Riester Rente in diesem Bereich findet man durch einen aktuellen Riester Rente Vergleich. Einen Riester Rente Test findet man auch in regelmäßigen Abständen in bekannten Verbraucherzeitschriften, wie der Stiftung Warentest. Hier kann man sich über die Riester Rente Testsieger eingehend informieren, bevor man sich für eine staatlich geförderte Altersvorsorge entscheidet. Auch eine fondsgebundene Rentenversicherung kann mit staatlicher Förderung beantragt werden. Sie muss nur eine Zertifizierung nachweisen.

Der Riester Fondssparplan ist besonders geeignet für jüngere Sparer, die auch starkes Schwanken des Sparplanes nicht aus der Ruhe bringen. Dafür kann die Erwartung der Rendite bei langer Laufzeit relativ hoch sein, denn der Kunde profitiert von langfristigen Kursgewinnen. Anders als bei der klassischen Rentenversicherung zahlt der Kunde regelmäßig seine Beiträge in Aktienfonds und Rentenfonds ein.

Hier profitiert man von Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen. Auch bei dem Riester Fondssparplan gibt es eine Mindestgarantie, die dem Kunden eine Sicherheit gibt, dass Beiträge und Zulagen zu Beginn der Rente sicher sind. Auch der Riester Fondssparplan ist in einem Vergleich zu finden und wird regelmäßig von Verbraucherzeitschriften getestet.

Als finanziell nicht besonders attraktiv, aber sehr sicher gilt der Riester Banksparplan. Der Riester Banksparplan hat einen variablem Zins, der sich schnell oder langsam dem aktuellen Zinsniveau anpasst. In Zeiten, wo die Zinsen sehr niedrig sind, ist natürlich auch die Erwartung an die Rendite sehr niedrig. Es gibt beim Riester Banksparplan keine Abschlusskosten und auch die Kosten bei einem Wechsel des Anbieters sind, in der Regel, als sehr moderat anzusehen. Bei der Auszahlphase muss sich der Kunden zwischen einer sofort beginnenden Rentenversicherung oder einen Bankentnahmeplan bis 85 Jahre zuzüglich einer Rentenversicherung entscheiden.

Das sogenannte Wohn Riester mit einem Bausparvertrag kombiniert einen Sparvertrag mit einem niedrigen Guthabenzins und der Möglichkeit, ein späteres Bauspardarlehen mit einem günstigen Zinssatz aufzunehmen. Diese Variante ist besonders für diejenigen interessant, die vorhaben, später einmal zu bauen oder zu modernisieren. Der Wohn Riester ist auch momentan die beliebteste Form der Riester Rente. Je nach Tarif, der gewählten Bausparkasse, sichert sich der Kunde ein Bauspardarlehen mit einem Zinssatz von 2 % bis 4 %. Dieser Zinssatz ist dem Kunden garantiert, ob er in sieben Jahren oder 15 Jahren das Bauspardarlehen benötigt.

Um dieses Riester Bauspardarlehen zu bekommen, muss der Kunde mindestens 30 Prozent bis 50 Prozent der beantragten Bausparsumme ansparen und eine Mindestbewertungszahl erreichen. Wohn Riester hat den Vorteil, dass im Allgemeinen die Tarife genauso gut sind wie die nicht geförderten Tarife, aber den Vorteil haben, dass hohe Riester Zulagen gezahlt werden und eine steuerliche Förderung im Bereich des Möglichen ist. Auch ein Riester Baudarlehen mit einem festen Zinssatz, bei dem die Riester Zulagen direkt in die Tilgung fließen, kann man als Immobilienbesitzer abschließen.

Bei diesen vielen Möglichkeiten ist es gar nicht leicht, die passende Riester Rente für sich herauszufinden. Hat man vor, eine Immobilie zu erwerben, dann kommt ein Riester Bausparvertrag, ein Riester Baudarlehen oder ein Riester Banksparplan, als späteres Eigenkapital, in Frage. Ist man über 40 Jahre alt und oder sehr sicherheitsbewusst, dann steht der Riester Banksparplan an erster Stelle.

Ist man etwas jünger und möchte alle Chancen der Aktienmärkte nutzen, dann sollte ein Riester Fondssparplan gewählt werden. Hier kann man bei einer relativ langen Laufzeit von großen Kursgewinnen profitieren. Eine Riester Rente in Form einer klassischen Rentenversicherung ist für die Kunden die richtige Lösung, die von vorneherein genau wissen wollen, wie hoch mindestens die Riester Rente bei Rentenbeginn sein wird und die auf ein Risiko von schwankenden Aktienmärkten verzichten wollen.