Reiserücktrittsversicherung VergleichDie Reiserücktrittsversicherung ist eine wichtige Absicherung, wenn man vorhat, in den Urlaub zu fahren. Eine günstige Reiserücktrittsversicherung wird von Reisebüros und im Internet angeboten. Es kann auch sein, dass der Kunde eine Kreditkarte mit einer Reiserücktrittsversicherung besitzt. Auch die Master Gold kann eine Reiserücktrittsversicherung beinhalten.

Das schlimmste was passieren kann, ist dass der langersehnte Urlaub durch eine Krankheit in das sprichwörtliche Wasser fällt und der Reiseveranstalter eine horrende Stornogebühr in Rechnung stellt. Um dies zu vermeiden, sollte man rechtzeitig eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. So kann zum Beispiel eine stornierte Pauschalflugreise von 5 000 Euro bis zu 3 000 Euro an Stornogebühren kosten. Bei Bestehen einer Reiserücktrittsversicherung übernimmt diese Absicherung die Stornokosten, die entstehen, wenn eine Reise nicht angetreten werden kann. Die Reiserücktrittsversicherung kann einzeln oder aber als Reiseversicherung zusammen mit einer Auslandskrankenversicherung beantragt werden.

Laut dem Reiserücktrittsversicherung Test der Stiftung Warentest ist unter den Testsiegern die Würzburger Reiserücktrittsversicherung. Eine Reisrücktrittsversicherung ist immer sinnvoll, wenn es sich um weite und teure Reisen oder um einen Urlaub mit der gesamten Familie handelt. Es kann nämlich durchaus passieren, dass man bis zu 80 % der Stornokosten bezahlen muss, wenn man erst wenige Tage vor Urlaubsbeginn die Reise storniert. Der Veranstalter wird dann auf die Gründe keine Rücksicht nehmen.

Reiserücktrittsversicherung GründeReiserücktrittsversicherung Gründe findet man in den Bedingungen, aber man kann davon ausgehen, dass diese Kernleistung bei vielen Reiserücktrittsversicherungen gleich ist. So zahlt die Reiserücktrittsversicherung die Stornokosten, wenn der Urlauber die Reise nicht antreten kann, und zwar wegen dem Tod von Angehörigen oder Mitreisenden, einem Unfall oder einer unerwartet schweren Erkrankung, für die der Erkrankte ein entsprechendes Attest vom Doktor der Reiserücktrittsversicherung vorlegen muss.

Weiter bezahlt die Versicherung die Stornokosten bei einer unerwarteten Impfuntauglichkeit bei Reisen, für die bestimmte Impfungen dringend empfohlen werden. Ein versicherter Grund sind auch erhebliche Schäden am Eigentum, wie Einbruchdiebstahl oder Elementarschäden wie Überschwemmung und Sturmschäden oder Wohnungsbrand. Auch eine plötzliche Arbeitslosigkeit aus betriebsbedingten Ursachen oder ein neuer Arbeitsplatz nach Arbeitslosigkeit ist versichert. Die Gründe von Tod und Krankheit gelten nicht nur für den Versicherten, sondern auch für Mitreisende und nahe Verwandte.

Reiserücktrittsversicherung AusnahmenDie Reiserücktrittsversicherung leistet nicht in Fällen höherer Gewalt, also zum Beispiel eines Bürgerkrieges, eines Kernunfalles oder eines Streikes. Auch Ereignisse im Urlaubsland, wie Naturkatastrophen, wie ein Erdbeben, eine Überschwemmung oder eine Epidemie geben dem Urlauber nicht das Recht, die Stornokosten von der Reiserücktrittsversicherung zu fordern. Wird aber eine explizite Reisewarnung vom Auswärtigen Amt in Berlin ausgesprochen, kann man kostenfrei die Reise beim Veranstalter stornieren.

Arbeiten, die dringend auf der Arbeitsstelle erledigt werden müssen oder eine tatsächliche oder vermeintliche Unabkömmlichkeit auf der Arbeit zählen ebenfalls nicht zu den versicherten Gründen. Leidet man bei der Buchung schon an einer Krankheit, die dazu führt, dass man seinen Urlaub nicht antreten kann, dann werden die Stornokosten nicht erstattet. Das gleiche gilt auch für die Frauen, die wissen, dass die Urlaubsreise in die Zeit zwischen der 35ten Schwangerschaftswoche und der Geburt fallen wird. Auch hier leistet die Reiserücktrittsversicherung keine Erstattung.

Die Gründe sind nicht abschließend und können in den Reiserücktrittsversicherung Bedingungen nachgelesen werden. Auch bei psychischen Erkrankungen sollte man aufpassen, dass das Attest von einem Facharzt ausgestellt wird. In einem Fall zahlte Reiserücktrittsversicherung nicht, weil das Attest wegen einer psychischen Erkrankung nicht von einem Facharzt ausgestellt wurde.

Die Reiserücktrittsversicherung sollte auch eine Reiseabbruchversicherung beinhalten. Hier springt die Versicherung nicht nur ein, wenn der Urlauber die Reise storniert, sondern auch wenn der Urlauber die Reise wegen eines Unfalles oder eines Todesfalles abbricht. Die Reiseabbruchversicherung versichert in einem solchen Fall die genutzten Urlaubsleistungen und Rückreisekosten, die zusätzlich anfallen. Im Gegensatz zur Reiserücktrittsversicherung können Erdbeben oder Überschwemmung am Urlaubsort als Gründe für einen Reiseabbruch versichert sein.

In der Regel muss eine Reiserücktrittsversicherung mindestens 8 bis 14 Tage nach der Buchung der Urlaubsreise beantragt werden. Die Prämie der Reiserücktrittsversicherung richtet sich im allgemeinen nach dem Reisepreis. Eine günstige und gute Reiserücktrittsversicherung bietet die Würzburger. Hier bekommt man auch eine Reiserücktrittsversicherung ohne Selbstbehalt.